Seiten

Dienstag, 13. Oktober 2015

Vom schlechten Gewissen, heute Kinder in die Welt zu setzen

Man mag mich einen Pessimisten nennen, aber die Welt, in der wir leben, ist ziemlich scheiße. Korruption, Krisen und Kriege halten den gesamten Globus in ihren Krallen.¹ Eine Hand voll Reicher wird immer reicher und eine Masse an Armen wird immer größer und ärmer. Die einen fressen sich die Augen zu, verschenken Dekaden von Lebenszeit an Transfette, Zucker und Konsorten und schmeißen 1/4 ihrer Lebensmitteleinkäufe in den Müll. Die anderen verhungern und verdursten. Und manche hungern sich freiwillig zu Tode oder kotzen bis die Speiseröhre birst, um einem Schönheitsideal hinterher zu eifern, dass selbst Topmodels ohne Photoshop vor eine unlösbare Aufgabe stellt. Grundschulkinder werden depressiv wegen des enormen Leistungsdrucks in der Gesellschaft. Oder weil sie gemobbt werden - weil sie Klamotten der falschen Marke tragen oder so. Der Planet wird ausgebeutet, die Polkappen schmelzen, die Bienen sterben und in China schweißen ein paar Legte lebendige Babyschildkröten in Plastikhüllen als Handyanhänger, woraufhin Leute auf Facebook schreiben "The China are a barbaric and cruel race. They are not human!" oder gleich fordern "Burn China to ashes!". Die Sozialsysteme stehen vor dem Ruin, weil die Gesellschaften der Industrienationen immer älter werden, aber nicht genug Kinder bekommen. Zeitgleich ist die Welt überbevölkert. Die Ozeane sind leer, das Plankton geht zugrunde.² Ok, letzteres hat noch bis 2022 Zeit.

Aber mein Punkt ist: Die Welt, in der wir heute leben, ist ziemlich scheiße. Und ganz ehrlich betrachtet bin ich auch nicht besser. Ich habe Angst vor einem dritten Weltkrieg, wenn ich die globale Politik und die Propaganda in den Medien beobachte. Und was tue ich? Sitze auf dem Sofa und klebe mir Folien auf die Fingernägel, weil die so schön im Dunkeln leuchten.

Krank ist das doch alles. Die Menschen und diese Welt. Und in diese Scheiße reite ich mein Kind auch noch mit rein. Ohne ihn zu fragen, haben wir ihn einfach gemacht und geboren. Aber kann man das so einfach? Oder besser: Sollte man das dürfen? Unschuldige Seelen in diese kaputte Welt setzen? Wenn ich ehrlich bin, zu euch und zu mir selbst: Ich habe manchmal meinem Baby gegenüber ein schlechtes Gewissen dafür, dass ich ihn in diese Welt gesetzt habe. Noch bin ich hier und beschütze ihn. Aber schon so bald wird bzw. muss er auf eigenen Beinen stehen und in absehbarer Zeit (denn so 40-50 Jahre sind nun keine Ewigkeit) bin ich tot und lasse ihn alleine hier zurück.

Ich habe meinen eigenen Eltern mal im Streit sinngemäß gesagt "Ihr habt mich ja nicht gefragt, ob ich geboren werden wollte! Und jetzt verlangt ihr von mir, dass ich mit diesem Leben klarkomme. Das ist nicht fair! Ich hab' nicht darum gebeten!" ³ Und irgendwie hatte ich ja schon Recht.

Und trotzdem habe ich den gleichen "Fehler" gemacht. Nein, für mich ist mein Baby kein "Fehler" ich habe ihn mir von Herzen gewünscht, ich bin dem Leben unendlich dankbar für dieses kleine Wunder und nichts oder niemand könnte mich je so glücklich machen. Aber genau das ist ja der Punkt. ICH bin glücklich. IHN hat keiner gefragt. Warum also habe ich überhaupt ein Kind bekommen (und plane derzeit noch 3 weitere)?

Nun, die Natur hat sicherlich ihren Anteil daran. Ich mache mir da nichts vor. Ich bin ein triebgesteuerter Primat. Hormone und Instinkte diktieren mir, dass Babies niedlich sind und ich auch eins will.

Sicherlich spielt da auch die Nagelpflege auf dem Sofa mit hinein. Denn MIR geht es ja gut. All das Kaputte, Beschissene und Beängstigende der Welt ist abstrakt. Ganz weit weg und irgendwie nur Theorie. Trotz allem Wissen wiege ich mich doch in einem Gefühl von "Alles gut" - und die Instinkte der Arterhaltung haben wieder freies Spiel.

Aber so viel Triebkontrolle traue ich mir dann doch zu, dass das nicht alles ist.

Auch, wenn man mich einen Pessimisten nennen mag, so bin ich letztendlich doch ein hoffnungsloser Optimist.⁴

Ja, wir leben in einer ziemlich beschissenen Welt. Aber das liegt doch gerade daran, dass es zu viele dumme, ignorante, unehrliche, brutale, raffgierige etc. Menschen gibt. Die Welt braucht dringend ganz viele bessere Menschen! Und so weit kann ich mich glaube ich schon aus dem Fenster lehnen um zu sagen: Meine Kinder werden keine psychopathischen Serienmörder, sie werden keinen Genozid gutheißen und keine lebenden Tiere in Plastik einschweißen. Sie werden das Licht ausschalten, wenn sie den Raum verlassen, Essensreste für später aufheben (statt weg zu werfen) und sich mit niemandem darüber die Schädel einschlagen, wer den besseren imaginären Freund hat. Und wer weiß - vielleicht findet eines meiner Kinder einen Weg für Weltfrieden oder weltweite soziale Gerechtigkeit oder erfindet DIE Energiequelle der Zukunft. Jedes Menschenkind hat schließlich das Potantial dazu, Großartiges zu leisten.

Oder vielleicht werden sie einfach so glücklich, auch in dieser beschissenen Welt. So wie ich. Und meine nachtleuchtenden Fingernägel.

Also ja, ich habe manchmal ein schlechtes Gewissen, den kleinen Raben in diese Welt gesetzt zu haben, weil das Risiko besteht, dass er unglücklich wird. Würde ich jedoch einzig aus diesem Grund kinderlos geblieben sein, müsste ich ein genauso schlechtes Gewissen haben, weil ich keiner kleinen Seele die Chance gegeben hätte, glücklich zu werden.

Am Ende ist das Leben weder gut, noch schlecht. Das Leben ist einfach nur. Und lebendig kommen wir alle da genauso wenig heraus, wie mit einem reinen Gewissen.*

¹ Das war jetzt tatsächlich eine Alliteration mehr, als beabsichtigt.^^

² Soylent Grün ist Menschenfleisch!

³ Ja, Pubertät ist hart... Für alle Beteiligten. Und die unbeteiligten Zuschauer...

⁴ Ja, das Oxymoron ist ganz bewusst so gewählt und nicht zufällig entstanden.

* So, noch eine letzte Fußnote just for fun. Gut, dass ich meine Bachelorarbeit nicht mit dem Handy getippt habe - das kann nur bis "⁴" und macht dann "⅝". Weiß der Teufel warum...

_______________________________

[*txt] ist ein Projekt von Dominik Leitner. Alle 3 Wochen gibt es ein neues Wort, zu dem jeder, der mitmachen möchte, einen Text verfasst. Die anderen Texte und alles bisherigen Wörter findet ihr auf seinem Blog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen